Zwei neue Studien: Öffentliche AED sind kostengünstig und wirkungsvoll

Öffentlich automatisierte externe Defibrillatoren (AEDs) sind kostengünstig bei ausserklinischem Herzstillstand und mit besseren Ergebnissen verbunden, wie zwei Studien belegen, die auf der Jahrestagung der „American Heart Association“ vorgestellt werden.

Dies meldet die US-Website für Kardiologie, „The Cardiology Advisor“

Die erste Studie: Lars W. Andersen, M. D., M. P. H., Ph.D. vom Forschungszentrum für Notfallmedizin in Arhus, Dänemark, und Kollegen verglichen die Kosteneffizienz öffentlich zugänglicher AEDs mit derjenigen, wenn keiner verfügbar ist. In ihrer Analyse gingen sie von einer relativen Steigerung der Überlebensrate um 52 Prozent bei Entlassung aus dem Krankenhaus aus. Die neurologischen Ergebnisse bei Anwendung des AED waren dabei günstig.

Zudem machten die Forscher eine gesundheitsökonomische Analyse basierend auf dem üblichen Konzept von „qualitätskorrigierten Lebensjahren“ (englisch „quality-adjusted life year“ oder QALY). Auch hier sind die Resultate positiv. Die Forscher fanden heraus, dass die Kein-AED-Strategie 1,63 QALYs zu einem Preis von 42’757 USD zur Folge hatte. Mit der AED-Verfügbar-Strategie wurden weitere 0,26 QALYs erzielt, was die Kosten um jeweils 13’793 USD pro Person erhöhte. Das inkrementelle Kosten-Nutzen-Verhältnis betrug 53’797 USD pro QALY, die dank der AED-Strategie gewonnen werden konnten. Die Platzierung von AEDs blieb auch an Orten, an denen ein Herzstillstand relativ selten ist, kostengünstig.

„Es sind Kosten, die im Allgemeinen als angemessen betrachtet werden.“ (American Heart Association)

Die zweite Studie: Takefumi Kishimori, M.D., von der Kyoto-Universität in Japan, und seine Kollegen untersuchten die Auswirkungen des Einsatzes von öffentlich zugänglichen AED bei Patienten im öffentlichen Raum. Von 1‘743 erwachsenen Patienten, die aus dem Register der Stadt Osaka stammten und vor der Ankunft des medizinischen Personals an öffentlichen Orten einen Herzstillstand hatten, erhielten 336 Opfer (19,3 %) einen AED-Pad aufgeklebt. Fast 30 % dieser Patienten überlebten mit einem günstigen neurologischen Ergebnis. Im Vergleich dazu überlebten nur 9,7 Prozent der Patienten ohne AED-Einsatz.

Bestätigung früherer Studien

„Die Forschungsergebnisse unterstützen die breite Verbreitung öffentlicher AEDs in den Vereinigten Staaten und ähnlichen Ländern“, so die „American Heart Association“.

Die Ergebnisse bestätigen sich auch in der Schweiz, dies zeigt der Kanton Tessin mit einem Public-Access-Programm, das mit Reavita als Partner aufgebaut wurde.