Was Chirurgen von Piloten lernen können und Hands-on-Weiterbildung in Biel

Virtual-Reality-Simulatoren sind bei der Pilotenausbildung Pflicht, weil sie die Flugsicherheit erhöhen. Medizinische Simulatoren steigern die Patientensicherheit und sind in vielen Ländern bereits obligatorisch. Die Schweiz hinkt hintennach.

Medizinische Fehler führen in Schweizer Spitälern jährlich zu 2’000 bis 3’000 Todesfällen und mehr als 60’000 gesundheitlichen Schäden. In den USA stehen Behandlungsfehler nach Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs an dritter Stelle der Todesursachen. Die medizinische Welt macht viele Fortschritte mit Medikamenten, Therapien und Verfahren, die bis vor kurzem noch wie Science-Fiction aussahen. Seltsamerweise schenkt sie aber den menschlichen Fehlern von Ärzten und Chirurgen immer noch zu wenig Beachtung.

Aktueller Beitrag des Reavita-CEO auf „Medinside.ch“

In einem Beitrag auf „Medinside.ch“ postuliert Reavita-CEO Christoph A. Gamma, wie Simulation die Qualität der medizinischen Behandlung und die Patientensicherheit in der Schweiz auf ein höheres Niveau bringt. Zum Artikel

Aktueller Beitrag zu Simulation in der Schweiz bei „SWISS KNIFE“

Im offiziellen Publikationsorgan der Schweizerischen Gesellschaft für Chirurgie publiziert Dr. med. Roger Schmid, Leitender Arzt Viszeralchirurgie, Spitalzentrum Biel, einen spannenden Text: „Surgical Skills Lab am Spitalzentrum Biel – Strukturierte, reproduzier- und kontrollierbare interne Hands-on-Weiterbildung als zeitgemässe Unterstützung der jungen Chirurg*innen“. Thematisiert wird speziell der LAP Mentor III von Simbionix.

Reavita AG ist neben Diagnostik und Reanimation auf Simulation für die Schweizer Medizin spezialisiert.

(Foto: LAP Mentor III, Medical Simulation Centre, Royal Free Hospital, London. Foto: 3D Simbionix)