Telemedizin: Der Monitor «Tempus Pro» bewährt sich auch in der Antarktis

«Ein mit Unterstützung der ESA entwickeltes Gerät, das die Ferndiagnose von Patienten ermöglicht und bei Astronautenlandungen eingesetzt wird, hat sich an einem anderen abgelegenen und rauen Ort bewährt: In der Antarktis», meldet die European Space Agency (ESA).

Gemeinst ist der Tempus Pro Monitor von Philips/RDT, der auf den beiden argentinischen Antarktis-Stützpunkten „Belgrano II“ und „Carlini“ erfolgreich getestet wurde. «Er wird dank seiner Zweckmässigkeit und Benutzerfreundlichkeit für weitere wissenschaftliche Studien der ESA und argentinischer Einrichtungen eingesetzt werden», heisst es.

Der Tempus Pro ist ein tragbarer Monitor von RDT/Philips, der von Ärzten auf der ganzen Welt in der Telemedizin zur Messung von Parametern wie Herzfrequenz, Blutdruck, Atemfrequenz und Temperatur eines Patienten verwendet wird, während das Gerät gleichzeitig seinen Standort übermittelt und Sprachkommunikation zwischen Ärzten und Personal vor Ort ermöglicht.

Das robuste Gerät ist speziell leicht – nur 3,2 kg! – , intuitiv zu bedienen und kann problemlos von Rettungs-Sanitätern und Notfall-Ärzten überall eingesetzt werden, denn er hat Schutzklasse IP66. Einfache Datenerfassung, Telemedizin-Innovationen (bspw. Patientendaten in Echtzeit streamen), sofort skalierbare Plattform und Aufrüstung zum Defibrillator/Monitor gehören zu den Vorteilen.

Telemedizin in der Antarktis und für Astronauten

Die Besatzungsmitglieder in der Antarktis werden aus der Ferne überwacht, um ihr Trainingsprogramm, ihre Augen und das Auftreten von Autoimmunkrankheiten oder Allergien zu beurteilen, die während des Aufenthalts in abgelegenen und unwirtlichen Umgebungen aufflammen können.

Ebenso werden Astronauten von der ESA sofort nach ihrer Landung – oft in abgelegenen Orten – getestet.