„Simulatoren bringen die Pflegeausbildung auf ein ganz neues Niveau“

Ausbildung Pflegefachfrau mit Patientensimulator

Ausschnitt aus einer aktuellen Reportage der US-Zeitung „Sandhills Express“

(…) „In den kommenden Wochen werden eine neue Mutter und ihr Baby im Simulationslabor für Krankenpflege am North Platte Community College wohnen. Ihr Zwinkern, ihr Keuchen und ihre Reaktionen auf ihre neue Umgebung sind unglaublich glaubwürdig – fast so echt wie die Realität.

Die Mutter, Victoria® S2220, ist der lebensechteste Entbindungssimulator der Welt. Ihr Baby, Super Tory® S2220, ist der erste Neugeborenen-Simulator, der entwickelt wurde, um die Herausforderungen der Ausbildung von Spezialisten für die Neugeborenenpflege in realen Umgebungen zu meistern.

Victoria und Super Tory sind nicht die ersten Simulatoren, die das NPCC zur Ausbildung von Krankenpflegeschülern einsetzt, aber sie werden die Ausbildungsszenarien realistischer denn je machen. (…)

„Victoria – sie kommt mit ein paar Babys, aber auch mit verschiedenen Bäuchen. Sie können ihr einen Bauch anlegen, der einen 27 Wochen alten Fötus hat, sie können Ultraschall machen, sie können die Positionen überprüfen. Sie kann bluten, sie kann eine flache Linie haben, sie kann sich übergeben“, sagte der Präsident des Mid-Plains Community College, Ryan Purdy. „Es ist irgendwie verrückt, was diese Dinge tun können. Das gilt auch für die Babys. Die Herzfrequenz des Babys, die Atmung des Babys, die Schreie des Babys. Alle Arme und Beine bewegen sich, man kann Blut abnehmen, man kann eine Infusion legen, ich meine, es ist erstaunlich.“ (….)

Warum sich die Pflegefachkraft-Ausbilderin und Vorsitzende der Abteilung für Gesundheitsberufe der Hochschule über den Entscheid für Victoria und Super Tory freut, erklärt sie in der Zeitung.

Und für die bessere Pflegeausbildung in der Schweiz…

In der Schweiz bietet Reavita diese Patientensimulatoren von Gaumard inklusive Einführung und Wartung. Darunter natürlich der Geburtssimulator „Victoria“ (Mutter) und „Super Tory“ (Neugeborenes).

Wie man Image und Qualität der Schweizer Ärzte verbessert

Verhaltenskodex FMCH soll Image Schweizer Aerzte Qualität verbessern

Der Verband FMCH sorgt sich um das Image von chirurgisch und invasiv tätigen Ärzten in der Schweiz, die vermehrt als Sündenböcke für die Kostensteigerungen im Gesundheitswesen hinhalten müssen. Dies meldeten Medien vor kurzem. Die „NZZ“ schrieb gar „die einstigen Halbgötter in Weiss haben ein Imageproblem“.

Ein Anlass zur Berichterstattung bot der neue Verhaltenskodex der FMCH, der den Umgang mit Patienten, weiteren Leistungserbringern, Medizinbranche und Kostenträgern regeln sowie die Qualität positiv beeinflussen soll.

Neben diesem „Code of Behaviour“ kann das Image und die medizinische Qualität mit verstärktem Einsatz von Simulatoren verbessert werden. Warum? Weil man mit Skills- und Patientensimulatoren regelmässig die eigenen Fähigkeiten üben und objektiv überprüfen kann: Genügt ein Facharzt nicht nur den hohen ethischen und rechtlichen Anforderungen, sondern auch den qualitativen?

Simulationstrainings sollten auch in der Schweiz Teil des lebenslangen Lernens werden, dies fordern immer mehr Fachleute. In andern Ländern wird immer deutlicher, dass Simulation zukünftig nicht mehr aus dem chirurgischen Weiterbildungsangebot wegzudenken sein wird. Die Argumente dafür:

  • Studien zeigen, dass regelmässiges Üben von Eingriffen mit Simulation die Lernkurve bei Anfängern und Fortgeschrittenen steigern bzw. verkürzen kann.
  • Speziell mit Virtual-Reality-Simulatoren können Übungen mit einstellbaren Schwierigkeitsstufen gemacht werden, beliebig oft wiederholt oder verändert werden.
  • Mit Simulatoren kann man lernen, seltene Spezial- und Notfälle gut zu beherrschen, ebenso komplexe Situationen.
  • Virtual-Reality-Simulatoren ermöglichen es dank neuesten Technologien ein sehr gutes Nachempfinden der Gewebemanipulation, ohne dass frische Organe zur Verfügung stehen müssen.
  • Je nach Leistungsgrad können Distraktoren integriert werden, um Krisensituationen zu simulieren und den Umgang mit ihnen zu verbessern.
  • Das Errechnen von Kennzahlen sowie eine Fehleranalyse durch den Simulator macht es möglich, ein objektives Feedback zu erhalten.
  • Auch in der Schweiz fehlen ausreichende Kapazitäten, um Weiterbildung ausschliesslich am Patienten durchzuführen.

CRM: Mit Simulation kann man „Human Factors“ endlich üben

Nicht zuletzt ermöglichen Simulatoren das Trainieren von nicht-medizinischen Fähigkeiten als Team. Dies ist von unschätzbarem Wert, weil die Mehrheit der Zwischenfälle aus menschlichen Faktoren entstehen. Mit Simulatoren können reale Operationssituationen für die Aus- und Weiterbildung nachgestellt werden.

Damit wird das Crew Resource Management (CRM) in unterschiedlichen Aspekten verbessert:

  • Zusammenarbeit
  • Interaktion
  • Entscheidungsfindung (Bsp. Patientenübernahme: Habe ich einfach die erste Diagnose übernommen? Hat mich etwas vom Denken abgehalten?)
  • Kommunikation (wird Klartext geredet? Hat ein Team eine gemeinsame Sprache?)
  • sicheres Handeln unter Stress (entsteht ein Fehler, weil man zu sehr auf ein Problem fokussiert und anderes ausblendet wird („Fixierungsfehler“)? Verhinderung von Medikationsfehlern)
  • offener, angstfreier Umgang mit Fehlern.

All dies kann man in einer geschützten Umgebung besser trainieren und damit die Team-Performance verbessern. Und Medizin muss geübt werden, am besten mit Simulation.

Als Experten für medizinische Simulation haben wir weitere Argumente für Skills- und Patientensimulatoren zusammengestellt.

Die Praxis und Studien zeigen, dass aus dem Training mit Simulation bspw. signifikant kürzere Operationszeiten und niedrigere Fehlerquoten resultieren.

Simulation und Reavita AG

Die reavita AG ist seit 2000 auf Medizinaltechnologie und zugehörige Services spezialisiert.

Im Bereich Simulation ist die Zürcher Firma autorisierter Vertragspartner für die Schweiz für mehrere ausgewählte Anbieter:

Patientensimulation von Gaumard,

Skills-Simulation von 3D/Simbionix,

Debriefing-Systeme von Nordic Simulators

Simulations-Beratung von AMC Sim Centers.

Vorbilder für die Medizin gibt es

In der kommerziellen Luftfahrt stellt das Training der Piloten im Simulator einen integralen Bestandteil der Aus- und Weiterbildung dar. Es wäre sogar denkbar, dass qualitativ nicht genügende Mediziner und „schwarze Schafe“ ihre Lizenz verlieren könnten, wie es bei Piloten seit Jahren der Fall ist. Das Ausmerzen von Phantasiebezeichnungen auf Briefköpfen oder das Verhindern von Operationen ohne medizinischen Anlass, wie es der FMCH-Verhaltenskodex durchsetzen will, ist gut. Aber es gibt auch weitere Innovationen, die in der Schweiz die Qualität und das Image der Mediziner steigern könnten.

(Illustration: undraw)

„Dieser Defibrillator-Monitor ist ein technologischer Durchbruch“

Rettungshelikopter mit Defibrillator Monitor Live Datenübertragung von Philips RDT Tempus ALS

Die „BBC“ zeigt, wie und warum die Air Ambulance Kent Surrey Sussex den Tempus ALS Defibrillator-Monitor von Philips RDT einsetzt. Speziell thematisiert wird der technologische Durchbruch – Live-Streaming aller Vitaldaten und Bilder in den Schockraum des Spitals.

„Zentral ist, dass wir mit dem Tempus sehen können, in welcher Verfassung der Patient tatsächlich ist! Dies nicht nur in einem Augenblick, sondern wir verfolgen den Patienten in Echtzeit“, sagt der Verantwortliche Arzt der Air Ambulance Kent Surrey Sussex den TV-Journalisten.

Sehen Sie selbst: Die aktuelle „BBC-Reportage“ (2’20“, via LinkedIn-Post des Reavita-Partners)

Detail-Informationen zur revolutionären Plattform

RobotiX-Mentor schneidet in Vergleichs-Studie ausgezeichnet ab

Simulator Robotik Chirurgie Studie Vergleich da Vinci

Der neueste Robotik-Chirurgie-Simulator mit Virtual Reality (VR) auf dem Markt, der RobotiX Mentor, ist hinsichtlich Realismus identisch mit einem bekannteren Modell und „significantly more realistic“ als der dritte getestete Simulator. Dies ist ein Resultat einer Studie, die 3 marktführende Roboter-Chirurgie-Simulatoren verglich. Sie wurde von der US-amerikanische „Society of Laparoendoscopic Surgeons“ (SLS) publiziert.

Dasselbe ausgezeichnete Resultat erzielte RobotiX Mentor von 3D Systems bezüglich dem Simulations-Inhalt. Dies laut den befragten Teilnehmenden (chirurgische Auszubildende, die durchschnittlich 8,6 robotergestützte Operationen durchgeführt hatten).

Bezüglich der Nützlichkeit für das erfolgreiche Training von Auszubildenden wird das Modell des Reavita-Partners als ebenso hochwertig beurteilt.

Als neuestes Modell auf dem Markt hat der RobotiX-Mentor den Nachweis der Validität in Realismus, Inhalt und Konstruktion ebenfalls bestätigt. Erwähnt wird das positive Fazit einer Studie von 2016: „Der RobotiX Mentor zeigt das Potenzial als wertvolles Werkzeug für die Schulung und Bewertung von Auszubildenden in der Robotik.“

In Sachen Kostenvergleich tun sich die Autoren schwer, da sich die drei verglichenen Simulatoren in vieler Hinsicht unterscheiden. Das betrifft die Software, die Konstruktion, aber auch die verfügbaren Module. Und nur zwei Modelle bieten Simulationen in voller Länge für gängige Fälle wie Hysterektomie oder Prostatektomie (einer der beiden ist der RobotiX Mentor).
Auch seien die Vergleichsdaten zu klein für statistische Aussagen zu Kosten. Es gelte daneben weitere Faktoren in der Rechnung zu berücksichtigen: Dazu zählt, dass je nach Einsatzort die Auszubildenden einen Simulator möglicherweise häufiger nutzen als erfahrene Chirurgen.

Medizinische Simulation Hysterektomie mit Virtual Reality

„Die in den verschiedenen Modellen verfügbaren Trainingsmodule können ein Unterscheidungsmerkmal zwischen diesen Simulatoren sein für Institutionen, die Roboter-Trainingsgeräte suchen“, folgern die Autoren des weiteren. Ein weiterer Aspekt betrifft die Verfügbarkeit eines Simulators für das Training, wenn beispielsweise der Da Vinci in einer Operation eingesetzt wird.

RobotiX Mentor, das zeigt sich im Detail, ist ein hoch realistisches Trainingsgerät und verfügt auch über ein Da-Vinci-Modul.

RobotiX Mentor in der Schweiz

Reavita ist Schweizer Partner des Hersteller 3D/Simbionix und bietet auch Einführung und Kundenservices.

Kontaktieren Sie uns: Tel 044 466 80 66

Beispiel-Videos zum Robotik Simulator mit VR

(Studie: Head-to-Head Comparison of Three Virtual-Reality Robotic Surgery Simulators: Alexandria M. Hertz, MD, Evalyn I. George, BS, Christine M. Vaccaro, DO, Timothy C. Brand, MD, JLS, Volume 22, 2018).

Medizinische Simulation in der Praxis – eine Studie und eine Reportage

Ausbildung zur Pflegefachfrau / zum Pflegefachmann mit medizinischer simulation

Die US-Zeitung „Miami Herald“ filmte anlässlich der Eröffnung eines neuen Sim-Centers, wie realistisch das Miami Dade College mit Patienten-Simulatoren in der Aus- und Weiterbildung arbeitet.

Im Film gezeigt werden mehrere Simulatoren: Speziell der Geburtssimulator Victoria, der weinende und blutende Kinder- und Teenager Simulator Pediatric Hal und der Mehrzweck Simulator „Erwachsener“ HAL

Sie stammen von Reavita-Partner Gaumard Scientific und sind in der Schweiz verfügbar inklusive Service und After-Sales-Care.

Neue Studie zum Nutzen von Simulation in der „Interprofessional Education“

Eine neue, qualitative Studie untersuchte die Wahrnehmung von simulationsbasierten interprofessionellen Ausbildung (Interprofessional Education, IPE, bzw. IPSE). Studienteilnehmende waren fortgeschrittene Studierende in der Ausbildung zur Pflegefachfrau / zum Pflegefachmann.

Die Studierenden sagten, dass IPSE ihr Wissen und ihr Verständnis für die Bedeutung der Rolle des anderen Berufes sowie für die Bedeutung ihrer eigenen Rolle in der Patientenversorgung verbessert habe. Darüber hinaus stellten sie fest, dass IPSE ihre persönlichen und zwischenmenschlichen Fähigkeiten verbessert hat, zu denen das Vertrauen in klinische und kommunikative Fähigkeiten sowie kritische Denk- und Problemlösungsfähigkeiten gehörten. „Diese positiven Ergebnisse können zu ihrem zukünftigen Erfolg Team beitragen, was zu verbesserten Behandlungsergebnissen und zur Bereitstellung einer sicheren und qualitativ hochwertigen Versorgung beitragen könnte.“

Diese Studie – wie viele frühere – zeigen, dass IPSE von Pflegestudierenden gut angenommen wird und zu positiven Ergebnissen in Bezug auf ihr Wissen und ihre Einstellungen führt. „Darüber hinaus haben viele frühere Studien ergeben, dass IPSE das Selbstvertrauen, die Zufriedenheit und die Kommunikationsfähigkeiten der Pflegefachkräfte erhöht“, halten die Autoren der Studie fest.

„Senior nursing student’s perceptions of an interprofessional simulation-based education (IPSE): A qualitative study“ (Mirna Fawaz, Huda A. Anshasi, Heliyon. 2019 Oct)

Bereits 2010 zeigte u.a. die Grundlagenstudie „Simulation-based learning: Just like the real thing“ welchen konkreten Nutzen Patienten-Simulatoren und Skills Simulation in der medizinischen Aus- und Weiterbildung erzielen – bezogen auf die erworbenen fachlichen Fähigkeiten, ebenso bezogen auf Teamarbeit. Explizit genannt werden als pädagogische Vorteile der Simulation in der medizinischen Ausbildung:

  • Bewusste Praxis mit Feedback
  • ungewöhnlichen Events ausgesetzt werden
  • Reproduzierbarkeit
  • Möglichkeit zur Bewertung der Lernenden
  • Keine Risiken für die Patienten

Die Folgerung: „Evidenzbasierte Praktiken können mit Hilfe von Protokollen und Algorithmen umgesetzt und über Simulationsszenarien geübt werden.“ Die Studie im Detail

Überzeugen Sie sich selbst von Patienten Simulation und Skills Simulation: Kontaktieren Sie uns.

Innovationen für Anästhesiologie an der SwissAnaesthesia 2019 kennenlernen

Innovationen für Anästhesiologie Philips und Gaumard

Gleich drei neue, innovative Lösungen in Philips-Qualität können wir Teilnehmern der SwissAnaesthesia 2019 von SGAR/SIGA/SGNOR in Interlaken vorführen:

Mit und für Rettungsprofis entwickelter Defi-Monitor

Der neue Philips Intrepid Defibrillator-Monitor verbindet die bekannt hohen Monitoring-Qualitäten mit Arrhythmie-Erkennung und gesteigerter Reanimations-Effizienz. Zum Einsatz neuester Technologie gehört auch, dass die Reanimations-Daten in der Cloud verfügbar sind – rollenbasiert und sicher verschlüsselt. Details zum Intrepid Defibrillator-Monitor

Live-Daten-Stream für die moderne Notfall-Medizin

Ebenso innovativ: Beim sehr leichten Tempus ALS von Philips werden Vitaldaten im Live-Stream übertragen, auch 12er-EKG, und das selbst bei sehr schlechter Verbindungs-Qualität und sicher verschlüsselt. Der diensthabende Notarzt kann überall auf die Daten zugreifen. Ein Browser genügt, eine Software-Installation ist unnötig. Der Notarzt kann direkt am Tempus ein Videolaryngoskop und Ultraschallsonden anschliessen. Details zum Defibrillator-Monitor Tempus ALS

Realistische Team-Trainings mit dem Simulator und Ihren Geräten

Wirklich realistische Teamtrainings sind nun auch in der Schweiz möglich: Wir zeigen den neuen Kinder-Simulator von Gaumard. Er ist völlig mobil, kann weinen, Ihnen mit den Augen folgen und das Team kann das Kind mit dem eigenen Patienten-Monitor und Beatmungsgerät therapieren. Details zum Kinder-Simulator

Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Stand!

Sie sind am Besuch der SwissAnaesthesia 2019 verhindert? Kein Problem!

Kontaktieren Sie uns online:

Oder rufen Sie jetzt unseren Spezialisten Andreas Lehmann von Reavita an: 044 466 80 66

Erste Luftretter setzen auf Live-Übertragung von Patientendaten

Rettungshelikopter mit Defibrillator Monitor Live Datenübertragung von Philips RDT Tempus ALS

Die Luftrettung Kent Surrey Sussex (AAKSS) hat entschieden, ihre Rettungshubschrauber mit dem RDT Tempus ALS von Philips und der webbasierten Software Philips IntelliSpace Corsium auszustatten.

Es ist das weltweit das erste Mal, dass die Teams des Helicopter Emergency Service (HEMS), zu denen ein Arzt und ein Sanitäter gehören, medizinische Informationen über Patienten – inkl. EKG, Körpertemperatur, Herzrhythmus, Puls- und Atemfrequenz und Blutdruck – vom Unfallort bis zum empfangenden Krankenhaus sowie das Bereitschaftsflugzeugteam übertragen können.

David Welch, CEO der Luftrettung Kent Surrey Sussex sagt: „Dies wird einen sehr wichtigen Beitrag dazu leisten, Leben zu retten und den Therapierfolg (Outcome) der Patienten im gesamten Südosten zu verbessern. Da AAKSS die Anwendung in der Praxis demonstriert, sind wir zuversichtlich, dass die Technologie auch von anderen Ambulanzen und Partnern im Gesundheitswesen eingesetzt wird.“

AAKSS versorgt eine lokale Bevölkerung von 4,7 Millionen Menschen in ganz Südostengland und Millionen weitere, die jedes Jahr durch die Region reisen.

Dr. Richard Lyon: „Eine enorme Chance für unser Team“

„In Notsituationen, in denen jede Sekunde zählt, bietet die Möglichkeit, die physiologischen Daten eines Patienten von einem Unfallort aus in Echtzeit zu übertragen – ob am Boden oder unterwegs in der Luft – eine enorme Chance für unser Team, die Therapieerfolge unserer Patienten zu verbessern“, sagte Dr. Richard Lyon, Associate Medical Director, Air Ambulance Kent Surrey Sussex. „Diese Zusammenarbeit mit Philips RDT ermöglicht es unseren Teams, unseren Empfangskrankenhäusern eine bessere medizinische Beratung aus der Ferne zu geben, um sich besser auf die Ankunft des Patienten vorzubereiten. Als Organisation, die sich ständig bemüht, die Patientenversorgung durch Innovation zu verbessern, freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit Philips RDT und sehen den positiven Nutzen dieser neuartigen Technologie.“

Sichere Datenübertragung mit EDS-Technologie

Die Philips RDT Enhanced Data Service (EDS)-Technologie ermöglicht eine sichere verschlüsselte Übertragung der Patientendaten. EDS minimiert Datenpakete, um die Zuverlässigkeit bei geringer Bandbreite zu erhöhen und um Datenverluste während der Übertragung zu vermeiden.

Philips RDT Tempus ALS Schweizer Rettungsdienst

Web-basierte Software-Plattform Philips IntelliSpace Corsium

IntelliSpace Corsium erweitert den Umfang des sicheren Datenaustausches und der sicheren Versorgung der präklinischen Notfallmedizin wesentlich.

Die Tempus ALS-Lösung besteht aus dem sehr leichten und robusten Vitalparameter-Monitor Tempus Pro und dem kleinen und leistungsstarken Tempus LS Defibrillator. Die Monitor- und Defibrillatorgeräte tauschen drahtlos Daten aus und übertragen Patienten-Vitaldaten, Wellenformen und Bilder in Philips IntelliSpace Corsium, eine webbasierte Softwareplattform.
So wird nicht nur interaktive EKG-Messung und die Kommunikation Helikopter – Spital möglich, sondern auch die nahtlose Integration in die elektronische Patientenversorgung (ePCR).

Exklusiv bei Reavita verfügbar in der Schweiz

RDT Tempus ALS von Philips und die Software Philips IntelliSpace Corsium sind exklusiv in der Schweiz beim Experten für Notfallmedizin und Reanimation Reavita verfügbar.

Kontaktieren Sie uns für mehr Informationen oder eine Offerte.

 

„Air ambulance departing – geograph.org.uk – 600704.jpg“ by GeograBot is licensed under CC BY-SA 2.0

LAP Mentor: Der Skills Simulator für Laparoskopie im Video

Laparoskopie Simulation Schulung Video

LAP Mentor from 3D Systems on Vimeo.

Der hochmoderne LAP Mentor-Simulator bietet die breiteste Palette an praxisnahem Laparoskopie-Training. Er steht in verschiedenen Disziplinen zur Verfügung. Entwickelt wurde der Simulator mit chirurgischen Meinungsführern, medizinischen Gesellschaften und Pädagogen, um Produkte zu bieten, welche das Training wirkungsvoll verbessern.

Mit den LAP Mentor Virtual-Reality-Produkten können die Auszubildenden am Simulator arbeiten, während sie ein VR-Headset tragen. Dies ermöglicht ein umfassendes Erlebnis in einem realistischen 3D-Operationssaal, in dem das OP-Team, der Patient, das OP-Gerät sich in einer Geräuschkulisse befinden.

Detaillierte Informationen

Wie Schweizer Spitäler Routine mit Da-Vinci-Robotern gewinnen

Schulung Da Vinci Roboter in der Schweiz mit Simulation

Neueren Berichten in einigen Publikums-Medien zufolge fehlt es in Schweizer Spitälern nicht an Da-Vinci-Robotern, sondern an der Routine der Chirurgen, die diese nutzen. Daneben glauben manche Schweizer Ärzte, erfahrene Chirurgen würden schneller, besser und billiger arbeiten. Andererseits deuten Studien zum Einsatz der Da-Vinci-Roboter darauf hin, dass Roboter-Operationen wirksam und sicher sind.

Wer hat recht? Möglicherweise beide.

Es ist eine Binsenweisheit, dass es einige Zeit dauert, bis man die gewünschte Erfahrung und Routine hat, um ein Werkzeug optimal zu nutzen. Das gilt ebenso für die Roboter-Chirurgie.

Um diese Routine zu erhalten, gibt es ein bewährtes, kosteneffzientes Lehrmittel: medizinische Simulation.

So lernt man Roboter-Chirurgie richtig

So bietet Reavita vielfältige Simulatoren für unterschiedliche medizinische Fachgebiete für die Schweizer Medizin. Darunter ist der „RobotiX Mentor“ des führenden Herstellers 3D Systems (vormals Simbionix). Dieser Virtual-Reality-Simulator bietet Chirurgen aller Fachbereiche und Niveaus die Möglichkeit, die Fähigkeiten zur Durchführung von Roboteroperationen effizient und effektiv zu üben. Sei es für die allgemeine Chirurgie, Urologie, Gynäkologie …

Anstatt den richtigen Operations-Roboter und einen OP zu blockieren, können Sie mit dem RobotiX Mentor wirklichkeitsnah üben und ausbilden. Informieren Sie sich beim Schweizer 3D-Systems-Partner Reavita über Details.

Kontaktieren Sie unsere Simulations-Experten: Tel 044 466 80 66

Da-Vinci-Robotik – Simulation im Einsatz

Diese Videos demonstrieren Ihnen, was und wie man mit RobotiX Mentor lernt und übt.

Einführung in RobotiX-Mentor

Üben einer Leistenbruch-Operation mit dem Da-Vinci-Simulator

(Foto: Standbild einer Hysterektomie mit dem RobotiX Mentor)

Neuestes Praxis-Wissen, neueste Technologie: Der Philips-Defi-Monitor Intrepid kommt in die Schweiz

Defibrillator Monitor mit Datenmanagement in der Cloud und Webbasiert von Philips für Rettungsdienst und Spital in der schweiz

Man weiss nie, womit man konfrontiert wird, wenn man am Ort eines Notfalls ankommt oder wenn ein Krankenhauspatient einen plötzlichen Herzstillstand erleidet. Aber Profis wissen, was dies heisst und dass man bereit sein muss. So vereinen sich Input von Rettungsdiensten und Spitälern mit der Erfahrung und technologischer Innovationskraft des Weltmarktführers im Defibrillator Monitor der neuesten Generation.

Der Defibrillator Monitor der neuesten Generation von Philips, der HeartStart Intrepid, ist Ihren Herausforderungen gewachsen. Mit dem benutzerfreundlichen, leichten und robusten Monitor/Defibrillator können Rettungsdienst und Spital schnell und sicher handeln:

  • einsatzbereit bei Sonne und Regen, bei Hitze und Kälte…
  • gründliche Analyse-Technologie von Philips
  • sichere Anwendung bei jedem Patienten, ob Kind oder Erwachsener
  • Internet- und Cloud-fähig: ermöglicht es Ihnen, kritische Patientendaten über das gesamte Notfallkontinuum hinweg auszutauschen
  • CE-Zertifikat

Philips Defibrillator Monitor mit Schweizer Service und Garantieleistungen

Der „Intrepid“ wurde nicht auf der grünen Wiese entwickelt, sondern mit Input und Anforderungen aus der Notfallpraxis heute, wie sie auch Schweizer Profis wünschen.

für die Klinik: Detail-Informationen

für den Rettungsdienst: Detail-Informationen

Verfügbarkeit: Ab sofort können wir Ihnen konkrete Offerten bieten und Vorbestellungen entgegennehmen.

Konkrete Vorteile der Swissness: Reavita ist einziger von Philips autorisierter Vertragspartner für die Schweiz und kann deshalb Service und Garantieleistungen für Schweizer Rettungsdienst bzw. Klinik sicherstellen. In der Schweiz verlassen sich zahlreiche Arzt-Praxen, mehr als 110 Spitäler und Rettungsdienste und über 4’000 Unternehmen auf unsere Beratung und Services.