Aargauer Polizisten retten einen Mann vor dem Herztod

Kanton Aargau — Ein Mann, Mitte 60, fühlte sich unwohl und wollte selber ins Spital fahren. Seine Frau war dabei. Unterwegs ist er kollabiert. Die Polizeistreife war in 2 Minuten da. Sie haben den HeartStart FRx eingesetzt, das Gerät hat ausgelöst.

Die Polizisten haben vorbildlich reanimiert und den Mann lebend der Sanität übergeben.

AED Tessin/Ticino und Aargau der Polizei
Unter anderem die Polizei im Aargau und im Tessin sind vorbereitet.

 

Die erfolgreiche Polizei hat Ende 2017 8 AED HeartStart FRx bei Reavita, dem Betreiber von rettungskette.ch, beschafft.

Viele Polizeikorps der Schweiz haben Philips-AEDs von Reavita, so u.a. die Militärpolizei im Tessin.

50-jähriger Freund überlebt auf Fussballplatz einen Herzstillstand

Zürich, 4. Juni 2017 — Ein offener Brief des geschäftsführenden Inhabers von Reavita, dem Betreiber von rettungskette.ch

Liebe Sportfreunde, liebe Besucher von rettungskette.ch

Letzte Woche wurde ein 50-jähriger Freund von mir erfolgreich von Laien und Profis reanimiert. Auf dem Fussballplatz, unter den Augen seines Sohnes.

Er hatte extrem viel Glück! Drei Fussballfreunde erkannten den Ernst der Situation rasch und führten sofort abwechselnd Herzmassage durch, ein weiterer hat alarmiert. Und noch mehr Glück: ein Notarztfahrzeug war zufällig in der Nähe und konnte innert 10 Minuten den lebensrettenden Defibrillations-Schock abgeben.

So viel Glück ist extrem selten! Und Tim lebt, seine Hirnfunktionen sind gut!

Auslöser des tödlichen Kammerflimmerns war ein entzündeter Herzmuskel (Myokarditis), die wohl häufigste Ursache eines plötzlichen Herzstillstands beim Sport. Ursache war höchstwahrscheinlich ein noch unausgeheilter fiebriger Infekt.

Die Herznotfall-Vorbereitung ist bei reavita AG unser tägliches Brot. Wenn dann ein Freund oder ein Familienmitglied das Opfer ist, dann ist das emotional eine ganze andere Geschichte. Es wird einem in aller Deutlichkeit und sehr nahe aufgezeigt, dass es jeden jederzeit und überall treffen kann, auch den sehr sportlichen, erst 50-jährigen Tim mit Frau und drei Kindern.

Zum Reavita-Alltag gehören aber auch Aussagen, dass ein Defibrillator zu teuer ist, nicht nötig ist, die Ambulanz sehr schnell komme u.v.m. Das stimmt alles nicht!

Wegen dieser Vorurteile hatte diese Sportstätte selbst keinen Defi. Jetzt wird sie das zum Glück ändern.

Wer diese Situation erlebt hat, und das ist insbesondere auf einem Fussballplatz/Tennisplatz/Trainingscenter nur eine Frage der Zeit, der wird es sich nach einem Notfall nicht verzeihen können, Geld für einen laiengerechten Defibrillator AED mit Fachinstruktion gespart zu haben.

Möge Tim sich gut erholen, und bald wieder an unseren Treffen mitlachen können – ich wünsche gute Besserung!

Herzliche Grüsse,

Ihr Christoph Gamma,
Geschäftsführer Reavita AG

PS: Und wenn jetzt auch Sie etwas Sinnvolles vorkehren möchten, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Herzlichen Dank, dass auch Sie mithelfen, unnötig frühe Todesfälle und damit sehr viel Leid zu verhindern!

SiBe eingestellt, Überlebenspaket beschafft, CEO gerettet

Schweiz — “Unsere Kunden retten Leben”, so das Motto von Reavita, Betreiber von rettungskette.ch. Und dies ist mehr als nur ein Motto, das zeigt diese News: Ein schweizerisches mittelständisches Unternehmen stellt einen neuen Sicherheitsbeauftragten (SiBe) ein.

Dieser schlägt nach kurzer Zeit dem Geschäftsführer vor, Philips Defibrillatoren AED zu beschaffen und das Personal professionell für diesen Notfall ausbilden zu lassen. Der Geschäftsführer gibt sein ok und der SiBe bestellt bei reavita das praxisnahe Überlebenspaket.

In diesem Falle besteht dieses aus Philips Heartstart Defibrillatoren AED und zwei Notfall-Schulungen für interessierte Mitarbeitende.

Ein Jahr danach bricht der Geschäftsführer am Arbeitsplatz mit einem Herzstillstand zusammen. Doch erfolgreich reanimieren Mitarbeitende ihn!

Wir gratulieren herzlich und freuen uns sehr, dass unsere Kunden erfolgreich Leben retten. Bereiten Sie sich professionell vor und bedenken Sie, es geht dabei um mehr als ein Gerät an die Wand hängen.