COVID-19: So reinigen und desinfizieren Sie Philips-Geräte korrekt

Defibrillator und Defibrillator Monitor Reinigung bei Coronavirus und Covid19

Grundsätzlich: Halten Sie sich an die Massnahmen zur Covid-19-Infektionskontrolle, wie sie in den bestehenden Richtlinien festgelegt sind. Die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) für Spitäler und weitere Gesundheitsorganisationen:

  • Unterdruck-Isolationsräume für Patienten
  • Handschuhe, Kittel und Masken für das Pflegepersonal.

Es ist wichtig zu beachten, dass nachfolgende Empfehlungen nicht dazu gedacht sind, bestehende nationale Richtlinien oder etablierte Krankenhausprotokolle und befolgte, veröffentlichte Richtlinien und medizinische Literatur zu ersetzen.

Reinigungs- und Desinfektionsempfehlungen für Philips Geräte:

  • Reinigungsmittel auf ein weiches, fusselfreies Tuch auftragen oder ein Einwegtuch verwenden. Das Tuch oder Wischtuch sollte gesättigt sein, aber nicht tropfen.
  • Wischen Sie das Reinigungsmittel über die gesamte Aussenfläche und den Bildschirm des Geräts.
  • Desinfektionsmittel auf ein weiches, fusselfreies Tuch auftragen oder ein Einwegwischtuch verwenden. Das Tuch oder Wischtuch sollte gesättigt sein, aber nicht tropfen.
  • Desinfektionsmittel über die gesamte Aussenfläche des Geräts wischen.

Geeignete Reinigungs- und Desinfektionsmittel für AED, Defibrillator-Monitor u.m. von Philips:

Im Folgenden sind für jedes Philips-Gerät zugelassene Methoden und Mittel aufgeführt, die mit der WHO und der CDC übereinstimmen:

Defibrillator Monitor Reinigung Covid19 und Corona

Graphik mit Mausklick vergrössern.

Eine vollständige Liste normaler Reinigungsanweisungen finden Sie in der Gebrauchsanleitung für Ihr Philips-Gerät (oben genannte Modelle).

Achtung:

Bitte stellen Sie die von Philips empfohlenen Listen der Reinigungs- und Desinfektionsmittel der Abteilung für Infektionskontrolle des Krankenhauses zur Verfügung. Informieren Sie die Leistungserbringer im Gesundheitswesen darüber, dass die Verwendung von Mitteln, die nicht auf den von Philips empfohlenen Listen stehen, den Kunststoff beschädigen, Risse entstehen lassen und einen Austausch des Geräts erforderlich machen können.

Referenzen:

World Health Organization (WHO). Infection prevention and control during health care when novel coronavirus (nCoV) infection is suspected: Interim guidance (PDF)

Interim Clinical Guidance for Management of Patients with Confirmed Coronavirus Disease (COVID-19). Centers for Disease Control.

Reavita AG und Geräte von Philips

Reavita AG ist der einzige, von Philips autorisierte Vertragspartner in der Schweiz für obige Geräte, und dies seit dem Jahr 2000.

Bessere Qualität, niedrigere Kosten mit Philips und dem KIS

Zwei hochwertige Philips-Lösungen für sicheren Datenaustausch und effizientes Datenmanagement nahtlos integriert in Ihre heutige und künftige Spital-Informatik.

IntelliSpace ECG EKG-Management-System von Philips

Wenn sie genau am richtigen Ort und genau zur richtigen Zeit vorliegen, können EKGs effizienter genutzt werden, ermöglichen höhere Diagnosesicherheit und gleichzeitig sinken die Kosten . Optimieren Sie die Erfassung, Nutzung und Weitergabe von EKG-Daten mit dem Datenmanagement-System Philips IntelliSpace ECG (iECG)

Relevante Stärken:

  • Eine spezielle Konfiguration nach Ihren Anforderungen
  • Vereinfachte Arbeitsabläufe durch zentralen Zugriffspunkt
  • Geringere Kosten durch moderne dreistufige Software-Architektur und Blade-Technologie
  • Hohe Effizienz durch automatisierten Arbeitsablauf
  • Vereinfachte Arbeitsabläufe durch zentralen Zugriffspunkt
  • Industriestandards wie HL7 für eine zuverlässige Leistung
  • Erweiterbares System, das mit Ihren Anforderungen wächst

Video: Wie Kunden Philips IntelliSpace ECG erfolgreich nutzen (YouTube, 3‘51“)

Detail-Informationen und Spezifikationen vom Schweizer Philips-Partner Reavita

KIS/HIS-Schnittstelle IntellibridgeEnterprise

Die modernen Philips-EKGs ermöglichen den Datenaustausch mit dem Klinikinformations-System KIS. Die zukunftsgerichtete KIS/HIS-Schnittstelle IntellibridgeEnterprise IBE ermöglicht den zeit- und kostensparenden Workflow. Es ist eine einzige – auf Standards basierende – Schnittstelle für zahlreiche Philips-Systeme und bietet damit eine unerreichte Interoperabilität.

KIS im Spital und Interoperabilität im Datenmanagement
Philips-Produkte bei Kunden ohne und mit Intellibridge

Relevante Stärken:

  • Verringerung von Komplexität und Kosten
  • Geringer Aufwand dank Automatisierungsfunktionen
  • Standards-basierter HL7-Datenaustausch für KIS verschiedener Hersteller
  • bessere Nutzung der bestehenden Infrastruktur sicherstellen
  • andere Informationssysteme (Forschungsdaten) können angebunden werden

Video: Case Study einer grossen US-Klinik (YouTube, 3‘48“, englisch)

Detail-Informationen und Spezifikationen vom Schweizer Philips-Partner Reavita

„Dieser Defibrillator-Monitor ist ein technologischer Durchbruch“

Rettungshelikopter mit Defibrillator Monitor Live Datenübertragung von Philips RDT Tempus ALS

Die „BBC“ zeigt, wie und warum die Air Ambulance Kent Surrey Sussex den Tempus ALS Defibrillator-Monitor von Philips RDT einsetzt. Speziell thematisiert wird der technologische Durchbruch – Live-Streaming aller Vitaldaten und Bilder in den Schockraum des Spitals.

„Zentral ist, dass wir mit dem Tempus sehen können, in welcher Verfassung der Patient tatsächlich ist! Dies nicht nur in einem Augenblick, sondern wir verfolgen den Patienten in Echtzeit“, sagt der Verantwortliche Arzt der Air Ambulance Kent Surrey Sussex den TV-Journalisten.

Sehen Sie selbst: Die aktuelle „BBC-Reportage“ (2’20“, via LinkedIn-Post des Reavita-Partners)

Detail-Informationen zur revolutionären Plattform

Innovationen für Anästhesiologie an der SwissAnaesthesia 2019 kennenlernen

Innovationen für Anästhesiologie Philips und Gaumard

Gleich drei neue, innovative Lösungen in Philips-Qualität können wir Teilnehmern der SwissAnaesthesia 2019 von SGAR/SIGA/SGNOR in Interlaken vorführen:

Mit und für Rettungsprofis entwickelter Defi-Monitor

Der neue Philips Intrepid Defibrillator-Monitor verbindet die bekannt hohen Monitoring-Qualitäten mit Arrhythmie-Erkennung und gesteigerter Reanimations-Effizienz. Zum Einsatz neuester Technologie gehört auch, dass die Reanimations-Daten in der Cloud verfügbar sind – rollenbasiert und sicher verschlüsselt. Details zum Intrepid Defibrillator-Monitor

Live-Daten-Stream für die moderne Notfall-Medizin

Ebenso innovativ: Beim sehr leichten Tempus ALS von Philips werden Vitaldaten im Live-Stream übertragen, auch 12er-EKG, und das selbst bei sehr schlechter Verbindungs-Qualität und sicher verschlüsselt. Der diensthabende Notarzt kann überall auf die Daten zugreifen. Ein Browser genügt, eine Software-Installation ist unnötig. Der Notarzt kann direkt am Tempus ein Videolaryngoskop und Ultraschallsonden anschliessen. Details zum Defibrillator-Monitor Tempus ALS

Realistische Team-Trainings mit dem Simulator und Ihren Geräten

Wirklich realistische Teamtrainings sind nun auch in der Schweiz möglich: Wir zeigen den neuen Kinder-Simulator von Gaumard. Er ist völlig mobil, kann weinen, Ihnen mit den Augen folgen und das Team kann das Kind mit dem eigenen Patienten-Monitor und Beatmungsgerät therapieren. Details zum Kinder-Simulator

Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Stand!

Sie sind am Besuch der SwissAnaesthesia 2019 verhindert? Kein Problem!

Kontaktieren Sie uns online:

Oder rufen Sie jetzt unseren Spezialisten Andreas Lehmann von Reavita an: 044 466 80 66

Erste Luftretter setzen auf Live-Übertragung von Patientendaten

Rettungshelikopter mit Defibrillator Monitor Live Datenübertragung von Philips RDT Tempus ALS

Die Luftrettung Kent Surrey Sussex (AAKSS) hat entschieden, ihre Rettungshubschrauber mit dem RDT Tempus ALS von Philips und der webbasierten Software Philips IntelliSpace Corsium auszustatten.

Es ist das weltweit das erste Mal, dass die Teams des Helicopter Emergency Service (HEMS), zu denen ein Arzt und ein Sanitäter gehören, medizinische Informationen über Patienten – inkl. EKG, Körpertemperatur, Herzrhythmus, Puls- und Atemfrequenz und Blutdruck – vom Unfallort bis zum empfangenden Krankenhaus sowie das Bereitschaftsflugzeugteam übertragen können.

David Welch, CEO der Luftrettung Kent Surrey Sussex sagt: „Dies wird einen sehr wichtigen Beitrag dazu leisten, Leben zu retten und den Therapierfolg (Outcome) der Patienten im gesamten Südosten zu verbessern. Da AAKSS die Anwendung in der Praxis demonstriert, sind wir zuversichtlich, dass die Technologie auch von anderen Ambulanzen und Partnern im Gesundheitswesen eingesetzt wird.“

AAKSS versorgt eine lokale Bevölkerung von 4,7 Millionen Menschen in ganz Südostengland und Millionen weitere, die jedes Jahr durch die Region reisen.

Dr. Richard Lyon: „Eine enorme Chance für unser Team“

„In Notsituationen, in denen jede Sekunde zählt, bietet die Möglichkeit, die physiologischen Daten eines Patienten von einem Unfallort aus in Echtzeit zu übertragen – ob am Boden oder unterwegs in der Luft – eine enorme Chance für unser Team, die Therapieerfolge unserer Patienten zu verbessern“, sagte Dr. Richard Lyon, Associate Medical Director, Air Ambulance Kent Surrey Sussex. „Diese Zusammenarbeit mit Philips RDT ermöglicht es unseren Teams, unseren Empfangskrankenhäusern eine bessere medizinische Beratung aus der Ferne zu geben, um sich besser auf die Ankunft des Patienten vorzubereiten. Als Organisation, die sich ständig bemüht, die Patientenversorgung durch Innovation zu verbessern, freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit Philips RDT und sehen den positiven Nutzen dieser neuartigen Technologie.“

Sichere Datenübertragung mit EDS-Technologie

Die Philips RDT Enhanced Data Service (EDS)-Technologie ermöglicht eine sichere verschlüsselte Übertragung der Patientendaten. EDS minimiert Datenpakete, um die Zuverlässigkeit bei geringer Bandbreite zu erhöhen und um Datenverluste während der Übertragung zu vermeiden.

Philips RDT Tempus ALS Schweizer Rettungsdienst

Web-basierte Software-Plattform Philips IntelliSpace Corsium

IntelliSpace Corsium erweitert den Umfang des sicheren Datenaustausches und der sicheren Versorgung der präklinischen Notfallmedizin wesentlich.

Die Tempus ALS-Lösung besteht aus dem sehr leichten und robusten Vitalparameter-Monitor Tempus Pro und dem kleinen und leistungsstarken Tempus LS Defibrillator. Die Monitor- und Defibrillatorgeräte tauschen drahtlos Daten aus und übertragen Patienten-Vitaldaten, Wellenformen und Bilder in Philips IntelliSpace Corsium, eine webbasierte Softwareplattform.
So wird nicht nur interaktive EKG-Messung und die Kommunikation Helikopter – Spital möglich, sondern auch die nahtlose Integration in die elektronische Patientenversorgung (ePCR).

Exklusiv bei Reavita verfügbar in der Schweiz

RDT Tempus ALS von Philips und die Software Philips IntelliSpace Corsium sind exklusiv in der Schweiz beim Experten für Notfallmedizin und Reanimation Reavita verfügbar.

Kontaktieren Sie uns für mehr Informationen oder eine Offerte.

 

„Air ambulance departing – geograph.org.uk – 600704.jpg“ by GeograBot is licensed under CC BY-SA 2.0

Neuestes Praxis-Wissen, neueste Technologie: Der Philips-Defi-Monitor Intrepid kommt in die Schweiz

Defibrillator Monitor mit Datenmanagement in der Cloud und Webbasiert von Philips für Rettungsdienst und Spital in der schweiz

Man weiss nie, womit man konfrontiert wird, wenn man am Ort eines Notfalls ankommt oder wenn ein Krankenhauspatient einen plötzlichen Herzstillstand erleidet. Aber Profis wissen, was dies heisst und dass man bereit sein muss. So vereinen sich Input von Rettungsdiensten und Spitälern mit der Erfahrung und technologischer Innovationskraft des Weltmarktführers im Defibrillator Monitor der neuesten Generation.

Der Defibrillator Monitor der neuesten Generation von Philips, der HeartStart Intrepid, ist Ihren Herausforderungen gewachsen. Mit dem benutzerfreundlichen, leichten und robusten Monitor/Defibrillator können Rettungsdienst und Spital schnell und sicher handeln:

  • einsatzbereit bei Sonne und Regen, bei Hitze und Kälte…
  • gründliche Analyse-Technologie von Philips
  • sichere Anwendung bei jedem Patienten, ob Kind oder Erwachsener
  • Internet- und Cloud-fähig: ermöglicht es Ihnen, kritische Patientendaten über das gesamte Notfallkontinuum hinweg auszutauschen
  • CE-Zertifikat

Philips Defibrillator Monitor mit Schweizer Service und Garantieleistungen

Der „Intrepid“ wurde nicht auf der grünen Wiese entwickelt, sondern mit Input und Anforderungen aus der Notfallpraxis heute, wie sie auch Schweizer Profis wünschen.

für die Klinik: Detail-Informationen

für den Rettungsdienst: Detail-Informationen

Verfügbarkeit: Ab sofort können wir Ihnen konkrete Offerten bieten und Vorbestellungen entgegennehmen.

Konkrete Vorteile der Swissness: Reavita ist einziger von Philips autorisierter Vertragspartner für die Schweiz und kann deshalb Service und Garantieleistungen für Schweizer Rettungsdienst bzw. Klinik sicherstellen. In der Schweiz verlassen sich zahlreiche Arzt-Praxen, mehr als 110 Spitäler und Rettungsdienste und über 4’000 Unternehmen auf unsere Beratung und Services.

Regierung beschafft im grossen Stil Patienten-Überwachung von RDT

WTO-Beschaffung Patientenüberwachung Armee, Militär zivile Behörde

Ein Reavita-Partner erhielt einen Grossauftrag der US-Regierung: Philips Remote Diagnostic Technologies (RDT) erhielt den Zuschlag über 100 Mio. USD für Patientenüberwachungssysteme, Zubehör und Training. Zu den Kunden gehören laut Zuschlag Armee, Navy, Luftwaffe, Marine Corps und zivile Bundesbehörden der USA.

Die RDT Tempus Lösungen überzeugten in Preis/Leistung und setzten sich gegen 35 Angebote von Mitbewerbern durch. Die siegreichen Lösungen für Patienten-Monitoring sind zuverlässig, genau, klein und robust. Sie sind flexibel skalierbar, intuitiv zu bedienen und die umfassende Datenerfassung ist integraler Bestandteil.

RDT-Produkte bei Reavita

In der Schweiz sind Tempus-Lösungen bei Reavita verfügbar, dem von Hersteller Philips autorisierten Vertragspartner. Wir können Ihnen also Originalzubehör, Funktionstüchtigkeit, kurze Lieferfristen und Garantieleistungen gewährleisten.

Die innovativen Tempus-Produkte: Detail-Informationen

Zur Partnerschaft Reavita-RDT: Detail-Informationen

Ihr Besuch am Kardiologie-Kongress von SSC/SSCS

Sind Sie in Interlaken, am SSC/SSCS Joint Annual Meeting 2019? Wir auch. Nutzen Sie die Gelegenheit, um Reavita-Experten am Gemeinschaftsstand mit Philips Health Systems zu treffen.

Aufgrund des grossen Interesses zeigen Philips und wir:

Reavita ist einziger autorisierter Philips-Partner in der Schweiz. Sie finden uns am Stand von Philips Health Systems (C01).

Wir freuen uns, Ihnen vor Ort die modernen Lösungen im Detail zu erläutern!

Innovative Neuigkeiten am Schweizer Kongress für Notfallmedizin

Besuchen Sie Reavita am Schweizer Kongress für Notfallmedizin in Bern und informieren Sie sich über exklusive Neuheiten für die Schweiz:

  • Der speziell leichte und robuste Tempus ALS, ein einzigartiger, modular aufgebauter Monitor/Defibrillator, der sich nicht nur in Rettungsdiensten bewährt, sondern auch bei militärischen Einheiten. Hersteller ist RDT, eine Philips-Tochter.
  • Die vor kurzem gelaunchte Corsium-Suite ist optimal für Rettungsdienste und klinische Organisationen, die mit Datenmanagement bessere Entscheidungen fällen wollen: Dank exakter Datenerfassung, sicherer Live-Daten-Übertragung (Telemedizin), Live-Feedback und sicherer Datenspeicherung erhalten Nutzer ein wirklich digitales, modernes Notfallsystem.
  • Die völlig drahtlose, computergesteuerte Simulationslösung Gaumard HAL, um Advanced Cardiovascular Life Support (ACLS) mit einem lebensgrossen Patienten so realistisch wie möglich zu trainieren. Optimal für das Team-Training!

Besuchen Sie uns am Stand 12. Wir freuen uns, Ihnen die medizinischen, technologischen und finanziellen Vorteile der neuartigen Lösungen aufzuzeigen.

 

Neue reavita-Plattform fördert Schweizer Rettungskette

Die bestmögliche Überlebenschance bei einem plötzlichen Herznotfall erfordert mehr als einen Defibrillator: ein geschulter und gut ausgerüsteter Ersthelfer ist der Beginn einer funktionierenden Rettungskette.

Die Rettungskette bei einem plötzlichen Herzstillstand umfasst:

  • Erkennen der Notfallsituation
  • Alarmierung des Notrufs Telefon 144
  • Beginn der Erste-Hilfe-Leistungen (CPR und Defibrillator AED)
  • Übernahme und Versorgung des Opfers durch den professionellen Rettungsdienst
  • Transport und Übergabe des Patienten an die Notfall-Station des Spitals
  • Versorgung des Patienten im Spital

Jede Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Am Anfang steht immer der Ersthelfer, in 99% aller Fälle ein medizinischer Laie. Damit die Rettungskette besser funktioniert und zur Sensibilisierung einer breiten Schweizer Öffentlichkeit haben wir auf einer Online-Plattform „rettungskette.ch“ umfassende Informationen zusammengestellt. Dort findet sich auch ein komfortabler, sicherer Shop für AED Defibrillatoren, Zubehör und Verbrauchsmaterial. Das Sortiment umfasst mehr als 100 lieferbare Produkte.

Zur Plattform „rettungskette.ch“

Zum AED-Shop auf rettungskette.ch