Telemedizin: Der Monitor «Tempus Pro» bewährt sich auch in der Antarktis

Patientenmonitor mit Telemedizin bei Kälte im Winter mit IP66

«Ein mit Unterstützung der ESA entwickeltes Gerät, das die Ferndiagnose von Patienten ermöglicht und bei Astronautenlandungen eingesetzt wird, hat sich an einem anderen abgelegenen und rauen Ort bewährt: In der Antarktis», meldet die European Space Agency (ESA).

Gemeinst ist der Tempus Pro Monitor von Philips/RDT, der auf den beiden argentinischen Antarktis-Stützpunkten „Belgrano II“ und „Carlini“ erfolgreich getestet wurde. «Er wird dank seiner Zweckmässigkeit und Benutzerfreundlichkeit für weitere wissenschaftliche Studien der ESA und argentinischer Einrichtungen eingesetzt werden», heisst es.

Der Tempus Pro ist ein tragbarer Monitor von RDT/Philips, der von Ärzten auf der ganzen Welt in der Telemedizin zur Messung von Parametern wie Herzfrequenz, Blutdruck, Atemfrequenz und Temperatur eines Patienten verwendet wird, während das Gerät gleichzeitig seinen Standort übermittelt und Sprachkommunikation zwischen Ärzten und Personal vor Ort ermöglicht.

Das robuste Gerät ist speziell leicht – nur 3,2 kg! – , intuitiv zu bedienen und kann problemlos von Rettungs-Sanitätern und Notfall-Ärzten überall eingesetzt werden, denn er hat Schutzklasse IP66. Einfache Datenerfassung, Telemedizin-Innovationen (bspw. Patientendaten in Echtzeit streamen), sofort skalierbare Plattform und Aufrüstung zum Defibrillator/Monitor gehören zu den Vorteilen.

Telemedizin in der Antarktis und für Astronauten

Die Besatzungsmitglieder in der Antarktis werden aus der Ferne überwacht, um ihr Trainingsprogramm, ihre Augen und das Auftreten von Autoimmunkrankheiten oder Allergien zu beurteilen, die während des Aufenthalts in abgelegenen und unwirtlichen Umgebungen aufflammen können.

Ebenso werden Astronauten von der ESA sofort nach ihrer Landung – oft in abgelegenen Orten – getestet.

Wege aus dem Post-COVID-Syndrom

Kardiopulmonale Funktionsdiagnostik von custo med für Arztpraxis

Um Patienten mit Post-COVID-Syndrom (auch Long Covid, Post-Covid-19) zu versorgen, spielt die kardiopulmonale Funktionsdiagnostik eine wichtige Rolle, da eine SARSCoV-2-Infektion neben der Lunge auch das Herz-Kreislauf-System in Mitleidenschaft ziehen kann.

Die modulare Plattform custo diagnostic ist die perfekte Lösung für die diagnostischen Anforderungen, die das Post-COVID-Syndrom stellt. Detail-Informationen

Simulator steigert Patientensicherheit und Arbeitgeber-Attraktivität am Kantonsspital

Medizinischer Simulator für Ausbildung Gynäkologie und Viszeralchirurgie am Spital Uri

Das Kantonsspital Uri (KSU) zeigt sich innovativ. „Mit der Anschaffung des Laparoskopie-Simulators (LAP Mentor) schafft das KSU als kleines Regionalspital einen grossen Mehrwert für die Patientinnen und Patienten sowie die Ärztinnen und Ärzte“, heisst es in der Medienmitteilung des Spitals.

Der LAP Mentor gestattet den chirurgisch tätigen Ärztinnen und Ärzten ein detailgenaues Simulationstraining zur Perfektionierung ihrer Fertigkeiten. Möglich wurde die Beschaffung mit der grosszügigen Unterstützung der Dätwyler Stiftung.

„Mit der Beschaffung des LAP Mentors geht das KSU seinen Weg Richtung Digitalisierung und top-moderne Arbeitsumgebung weiter. Es bietet den chirurgisch tätigen Ärztinnen und Ärzten damit ein einmaliges Angebot“, schreibt das KSU weiter.

Der hochmoderne LAP Mentor-Simulator

Der LAP Mentor von Simbionix (Surgical Science / Simbionix Products) stammt von Reavita AG. Der hochmoderne medizinische Simulator bietet die breiteste Palette an praxisnahem Laparoskopie-Training. Dieses ist in verschiedenen Disziplinen möglich. Entwickelt wurde der Simulator mit chirurgischen Meinungsführern, medizinischen Gesellschaften und Pädagogen. Das Resultat: Die Vorteile, Leistungsmerkmale und was Stimmen aus der Praxis sagen.

«Meine Erwartungen wurden übertroffen»

Patientensicherheit durch Ausbildung in Gynäkologie und Viszeralchirurgie
Einweihung am Kantonsspital Uri

Dr. med. Andrea Müller Reid, Chefärztin Gynäkologie und Geburtshilfe am KSU und Initiantin, zeigt sich in der Medienmitteilung begeistert: «Meine Erwartungen wurden übertroffen. Der LAP Mentor ist bereits heute fester Bestandteil unserer Weiterbildung für Assistenzärztinnen und –ärzte.»

Dr. med. Oliver Tschalèr, Chefarzt Allgemein- und Viszeralchirurgie, ergänzt: «Die Ärztinnen und Ärzte können ihre operativen Fertigkeiten ausbauen und festigen – und dies ohne direkt am Patienten tätig zu sein. Dadurch wird die Lernkurve viel steiler und die Patientensicherheit erhöht. Es ist faszinierend, was mit dem heutigen technologischen Fortschritt alles möglich ist und wie nah die Simulation an der Realität ist. »

Mehr als 1’000 LAP Mentor Simulatoren sind weltweit bereits im Einsatz – für die gesteigerte Patientensicherheit und Arbeitgeberattraktivität.

Lernen Sie den LAP Mentor kennen, kontaktieren Sie uns

Ergonomisch und nützlich: Software-Plattform für kardiopulmonale Diagnostik im Video

Software für die kardiopulmonale Diagnostik für Arztpraxis und Spital

Ob in der Praxis oder in der Klinik: Die Digitalisierung erfordert nahtlose Zusammenarbeit von Softwares und Hardware, sichere und schnelle Workflows und anwenderoptimierte Lösungen.

«custo diagnostic» von unserem langjährigen Partner custo med ist die weltweit erste PC-basierte Softwareplattform für die kardiopulmonale Diagnostik. In einer Serie von kurzen Videos zeigt ein Arzt die Qualität der Lösung anhand eines Langzeit-EKG.

Teil 1: Die informative, ergonomische und intuitive Übersichtsseite

Die weiteren Teile der Video-Serie:

  • Teil 2: Die Trendansicht, um ein Gefühl für die Aufzeichnungsqualität und den Rhythmus zu gewinnen – das Video
  • Teil 3: Templates und die Bearbeitung des LZ-EKG – das Video
  • Teil 4: die Beispielseite nutzen, um alle Events zu überprüfen und ändern – das Video
  • Teil 5: Die Befundung und die Effizienzsteigerung mit dem Einsatz von Textbausteinen – das Video
  • Die Software-Plattform im Detail

Für die Arzpraxis: Um Ihnen einen möglichst einfachen Workflow zu ermöglichen, arbeitet die Software über die eigene BDT/GDT-Schnittstelle mit Ihrer Praxis-EDV zusammen und integriert die gesamte kardiopulmonale Funktionsdiagnostik in einer einheitlichen Oberfläche. Je nach Hardware können Sie Ihre kardiopulmonale Diagnostik modular ausbauen.

Für die Klinik: Im Klinikalltag geht es vor allem um nahtlose Integration, sichere und schnelle Workflows und anwenderoptimierte Lösungen. Dafür bietet unsere diagnostische Plattform „custo diagnostic clinical“ viele hilfreiche Features, die modular und flexibel einen reibungslosen Klinikalltag ermöglichen.

Kardiopulmonale Diagnostik aus Schweizer Hand

Bei Reavita AG bekommen Sie Dienstleistungen sowie Hard- und Software von custo med aus einer Hand. Und damit die komplette Kompetenz des Unternehmens, den entsprechenden Support und Investitionssicherheit.

Kontaktieren Sie uns jetzt via Telefon, E-Mail oder Chat oder überzeugen Sie sich im YouTube-Channel unseres Partners über custo-med-Produkte.

Surgical Skills Lab Biel: Wie künftige Chirurginnen und Chirurgen üben

Chirurgie Weiterbildung in der Schweiz im Spital Biel

Es sei heute nicht mehr modern, dass man an einem anästhesierten Patienten etwas zum ersten Mal durchführe, so eine Kernaussage im TV-Beitrag über das Surgical Skills Lab im Spitalzentrum Biel. An diesem werden die zukünftigen Fachärzte auch mit medizinischen Simulatoren aus- und weitergebildet.

Eine angehende Chirurgin erklärt die Vorteile der Laparoskopie-Operationen am Simulator: „Ich kann in aller Ruhe und ohne Druck üben. Das ist für mich ein sehr grosser Vorteil. Und im Operationssaal habe ich die Bestätigung dessen, was ich schon kann und so kann ich viel ruhiger und gelassener an die Arbeit.»

Zum Einsatz kommt der hochmoderne LAP Mentor Simulator von Simbionix. Er bietet die breiteste Palette an praxisnahem Laparoskopie-Training. Entwickelt wurde der Simulator mit chirurgischen Meinungsführern, medizinischen Gesellschaften und Pädagogen. Es entstand ein Produkt, welches das Training wirkungsvoll verbessert.

«In diesem Umfange gibt es unseres Wissens kein vergleichbares Ausbildungszentrum an einem öffentlichen Schweizer Spital», sagt der Initiant am Spitalzentrum Biel.

Lernen Sie mehr über den bewährten innovativen Lap Mentor Simulator. Und überzeugen Sie sich von den merklichen Vorteilen dieser Technologien – kontaktieren Sie uns: oder Tel 044 466 80 66.

Neu! Preisgekrönte STAVANGER-Produkte für Rettungssanitäter

Pax Rettungsrucksack für Rettungssanitäter

Basierend auf Kriterien wie Innovationsgrad, Funktionalität, formale Qualität, Langlebigkeit und Ergonomie erhielt STAVANGER von Fleischhacker gleich 2 Red Dot Awards – gewann also einen der bedeutendsten Designwettbewerbe weltweit. Jetzt sind die Rettungsrucksäcke und das Ampullarium für Schweizer Rettungssanitäter erhältlich.

„Damit setzen die Sieger massgebende Trends in der Designbranche und zeigen, wohin es künftig gehen kann.“ Professor Dr. Peter Zec, Initiator/CEO von Red Dot.

Ausgezeichnete Notfallrucksäcke – optimale Ausrüstung für Profis

2019 ging der Preis an STAVANGER Rettungsrucksäcke. Sie gelten als ideale Alternative zum Aluminiumkoffer und überzeugen mittlerweile viele Rettungsdienste. Der Notfallrucksack besticht aussen durch seine Robustheit und im Innern durch eine individuell klar strukturierbafe Anordnung unterschiedlicher Module mit Magnetsystem. Das minimale Gewicht ist bei STAVANGER mit einem variablen Tragesystem kombiniert.

Robust, individualisierbar, hygienischer: Der innovative Rettungsrucksack STAVANGER

Das patentierte Ampullarium für Rettungssanitäter

2021 erhielt der Reavita-Partner Fleischhacker zudem einen weiteren Red Dot Award für das patentierte Ampullarium!

Die einzigartigen, selbstentwickelten Halteclips sichern die empfindlichen Glasampullen und garantieren eine schnelle Entnahme im Ernstfall. Die Clips können sowohl längs als auch quer angeordnet werden – damit nutzen Sie den Platz optimal. Nie mehr Unordnung – dank dem STAVANGER Ampullarium.

Innovation, Funktionalität, formale Qualität, Langlebigkeit und Ergonomie: Kontaktieren Sie unsere Rettungsdienst-Experten: , 044 466 80 66.

Neu! Kabelloses Langzeit-EKG mit neuartigen Patch-Elektroden verfügbar

langzeit EKG 7 Tage Holter für Schweizer zu preiswerten Kosten

Der neue Langzeit-EKG Rekorder von Custo Med zeichnet sich durch hohen Patientenkomfort aus, ist leicht und kommt ohne störende Kabel oder Gurte aus.

Mit 3 Kanälen, einer Bewegungs- und Schrittmachererkennung sowie einer Aufzeichnungsdauer von bis zu 72 Stunden ist der neue „custo guard holter“ die perfekte Lösung für ein ausgezeichnetes Langzeit-EKG.

Die Aufzeichnungs-Dauer kann auf Wochen verlängert werden – das EKG wird kontinuierlich und vollständig aufgezeichnet. Damit ersetzt custo guard holter auch gängige Event-Rekorder.

Erhältlich mit der speziellen Einweg-Elektrode „custo wing“ für optimale Aufzeichnungsqualität.

Der Rekorder kombiniert 4 Jahrzehnte Erfahrung in der Langzeit-EKG-Diagnostik mit deutscher Produkt-Qualität. Nun in der Schweiz bei Reavita AG erhältlich – der neue All-in-One-LZ-EKG-Rekorder „custo guard holter“.

2 neue Validierungsstudien zum führenden VR-Simulator für roboterassistierte Chirurgie

Roboterassistierte Chirurgie lernen und üben mit Simulation in Valididierungsstudien

Robotix Mentor ist der VR-Trainingssimulator, der ein umfassendes Curriculum samt kompletten klinischen Roboterverfahren mit realitätsgetreuer Grafik und Gewebeverhalten bietet. Dieser Simulator bietet Chirurgen aller Fachrichtungen die Möglichkeit, effizient und effektiv zu üben wie man robotergestützte Eingriffe durchführt.

Zwei aktuelle Validierungsstudien zeigen bemerkenswerte Ergebnisse.

1. „Nicht geführte Fälle im Modul Prostatektomie“

  • Ort: Karolinska Institutet in Schweden
  • Resultat: Der Simulator RobotiX Mentor und die Module „nicht geführter Blasenhals“ (ngBND) und „Neurovaskuläre Bündel-Dissektion“ (ngNVBD) wurden von allen Chirurgen hinsichtlich Realismus und Nutzbarkeit als Trainingswerkzeug hoch bewertet.
  • Quelle: Development and validation of non‐guided bladder‐neck and neurovascular‐bundle dissection modules of the RobotiX‐Mentor full‐procedure robotic‐assisted radical prostatectomy virtual reality simulation. Jan Ebbing, Peter N. Wiklund, Olof Akre, Stefan Carlsson, Mats J. Olsson, Jonas Höijer, Maurice Heimer, Justin W. Collins – The International Journal of Medical Robotics and Computer Assisted Surgery, 2020: Detail-Informationen

Video zum Thema:

RobotiX Mentor – Prostatectomy – Anatomy Identification.

2. „Fachgebietsübergreifende Grundfertigkeiten in der Roboterchirurgie“

  • Ort: Copenhagen Academy for Medical Education and Simulation (CAMES), Dänemark
  • Resultat: Getestet wurden vier Fälle aus dem „Fundamentals of Robotic Surgery“-Modul und zwei Fällen aus dem Modul „Robotic Suturing“. Für 5 der 6 Module konnte ein zusammengesetzter metrikbasierter Score signifikant zwischen den Leistungen von Anfängern und erfahrenen Roboterchirurgen unterscheiden. Es wurden Pass/Fail-Stufen festgelegt, was dazu führte, dass nur sehr wenige Neulinge beim ersten Versuch bestanden. Dieser validierte Kurs kann für ein strukturiertes simulationsbasiertes Training der grundlegenden roboterchirurgischen Fertigkeiten innerhalb eines Mastery-Learning-Rahmens verwendet werden, bei dem der einzelne Auszubildende jedes Modul üben kann, bis er die Fertigkeit erreicht hat und das Training auf anderen Modalitäten und spezifischer für sein Fachgebiet fortsetzen kann.
  • Quelle: Design and validation of a cross‐specialty simulation‐based training course in basic robotic surgical skills. Susanne I. Scott, Torur Dalsgaard, Jan Vibjerg Jepsen, Christian von Buchwald, Steven Arild Wuyts Andersen – The International Journal of Medical Robotics and Computer Assisted Surgery 2020: Detail-Informationen

Video zum Thema:

RobotiX Mentor – Fundamentals of Robotic Surgery Module.

Weitere Informationen:

Anstatt den richtigen Operations-Roboter und einen OP zu blockieren, können Sie mit dem RobotiX Mentor wirklichkeitsnah üben und ausbilden, jederzeit, ganzjährig. Auch für den Da Vinci. Detail-Informationen

Die Reavita AG stellt als autorisierter Partner Import, Einschulung und After-Sales-Care des RobotiX Mentor von Simbionix in der Schweiz sicher. Detail-Informationen

Was Chirurgen von Piloten lernen können und Hands-on-Weiterbildung in Biel

Viszeralchirurgie Weiterbildung im Schweizer Spital mit Lap Mentor von 3D Simbionix

Virtual-Reality-Simulatoren sind bei der Pilotenausbildung Pflicht, weil sie die Flugsicherheit erhöhen. Medizinische Simulatoren steigern die Patientensicherheit und sind in vielen Ländern bereits obligatorisch. Die Schweiz hinkt hintennach.

Medizinische Fehler führen in Schweizer Spitälern jährlich zu 2’000 bis 3’000 Todesfällen und mehr als 60’000 gesundheitlichen Schäden. In den USA stehen Behandlungsfehler nach Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs an dritter Stelle der Todesursachen. Die medizinische Welt macht viele Fortschritte mit Medikamenten, Therapien und Verfahren, die bis vor kurzem noch wie Science-Fiction aussahen. Seltsamerweise schenkt sie aber den menschlichen Fehlern von Ärzten und Chirurgen immer noch zu wenig Beachtung.

Aktueller Beitrag des Reavita-CEO auf „Medinside.ch“

In einem Beitrag auf „Medinside.ch“ postuliert Reavita-CEO Christoph A. Gamma, wie Simulation die Qualität der medizinischen Behandlung und die Patientensicherheit in der Schweiz auf ein höheres Niveau bringt. Zum Artikel

Aktueller Beitrag zu Simulation in der Schweiz bei „SWISS KNIFE“

Im offiziellen Publikationsorgan der Schweizerischen Gesellschaft für Chirurgie publiziert Dr. med. Roger Schmid, Leitender Arzt Viszeralchirurgie, Spitalzentrum Biel, einen spannenden Text: „Surgical Skills Lab am Spitalzentrum Biel – Strukturierte, reproduzier- und kontrollierbare interne Hands-on-Weiterbildung als zeitgemässe Unterstützung der jungen Chirurg*innen“. Thematisiert wird speziell der LAP Mentor III von Simbionix.

Reavita AG ist neben Diagnostik und Reanimation auf Simulation für die Schweizer Medizin spezialisiert.

(Foto: LAP Mentor III, Medical Simulation Centre, Royal Free Hospital, London. Foto: 3D Simbionix)

Neu: Der mobile EKG-Schreiber für Arztpraxis und Altersheim

EKG mit 12 Ableitungen und Interpretation

Der EKG-Schreiber Pagewriter TC10 von Philips ist tragbar und einfach zu bedienen. Nun ist es möglich, hochklassige EKG mit 12 Ableitungen zu schreiben, z.B. beim Hausarzt, beim Hausbesuch oder im Alters- und Pflegeheim.

Die hochentwickelten Analysemethoden des integrierten Algorithmus unterstützen die korrekte EKG Interpretation.

Zudem ist der EKG-Schreiber mit Thermo-Drucker nicht nur leicht und mobil. Dank dem USB-Anschlus ist das EKG auch als PDF speicherbar und kann auf dem PC zur Patientenakte gefügt werden. Überzeugen Sie sich anhand der Detail-Informationen von der Qualität des Philips Pagewriter TC10 und kontaktieren Sie uns.

Reavita ist seit 2000 autorisierter Philips-Partner

Individualisierbare, effiziente, skalierbare und zuverlässige Technologie bietet einer Arztpraxis Sicherheit und Investitionsschutz. Darum hat Reavita AG im Jahr 2000 Philips als Partner für Diagnostik evaluiert und seither Ärzte, Heime und Spitäler in der Schweiz als zufriedene Kunden gewonnen.