Aarau und Basel zeichnen In-Situ-Simulation mit Rekordern auf

Simulationen kann man im Simulations-Zentrum oder – für grössten Realismus – am gewohnten Arbeitsplatz durchführen. Zum Beispiel in der Notfall-Station, in der IPS-Koje, im Gebärsaal, am Schadenplatz, im Rettungswagen,…

Für den maximalen Lerneffekt kann man alles in Bild und Ton festhalten für das anschliessende Debriefing.

Die Kinderärzte im Kantonsspital Aarau wollen möglichst realitätsnahe Notfall-Simulationen durchführen (sog. „In situ Simulationen“). Auch Ärzte des Universitätsspital Basel wollen mobil sein und trotzdem ein professionelles Debriefing im Anschluss an die Simulation abhalten können.

Es braucht also mobile Simulations-Puppen und dazu ein mobiles Kamera- und Debriefing-System, das Bild und Ton aufzeichnet und abrufbar macht.

Die Institute in Aarau und Basel haben sich für das System NordicMobile des Reavita-Partners Nordic Simulators entschieden. Nun können sie mobile Kameras mit Magnetfüssen an strategischen Orten platzieren. Die Kameras verbinden sich automatisch mit dem Laptop und dem Router. Die Daten vom Virtual Monitor werden ebenfalls eingepflegt. Das ist alles.

Das ganze System ist in unglaublichen 5 Minuten einsatzbereit! Und die Ärzte können noch realitätsnähere Simulationen ohne grossen technischen Aufwand durchführen und jede Chance zum Lernen nutzen.

Bereiten auch Sie Ihr Personal in realitätsnahen Simulationen auf aussergewöhnliche Situationen vor: Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin oder verlangen Sie Informationsmaterial.